Freitag, 21. Juli 2017

Ronnie und seine Freunde bauen ein Auto














Meinen Dank an Verlag "h.f.ullmann" und
für dieses Leseexemplar


Verlagstext:
Drei ungleiche Freunde – Ratte Ronnie, Frosch Fred und Spatz Simon – beschließen, zusammen einen Rennwagen zu bauen. Dabei lernt das sympathische Trio nicht nur, wie ein Auto aufgebaut ist, sondern auch was Durchhaltevermögen und Teamwork bedeuten. Detailreiche Zeichnungen geben einen Einblick in das Innenleben des Autos und zeigen, wie alle Einzelteile zusammenarbeiten, damit es fährt. Einzigartig praxisnah und wunderschön illustriert lässt dieses Kinderbuch kleine Tüftlerherzen höher schlagen.

Meine Meinung:
Die kleine Ratte Ronnie ist leicht behindert. Er hinkt und kann in seiner Rattenbande nicht viel mitmachen und das macht ihn traurig und es ist ihm oft langweilig.
Bis Frosch Fred eine super Idee hat. Und sie beschließen ein Auto zu bauen. Es geht um viel mehr als den Autobau. Hauptsächlich um die Stärkung ihrer Freundschaft und um das Einbringen ihrer Fähigkeiten beim Autobau. Es werden im Laufe des Buches immer mehr die am Auto mit bauen.
Das Buch ist ein wunderbares Bilderbuch mit einer kleinen Geschichte. Die Bilder und Beschreibungen des Autobaus sind unglaublich detailliert und es wird alles am Auto bestens beschrieben. Da kann man auch als Erwachsener noch viel lernen. Ich habe selten ein so wunderbar gezeichnetes und liebevoll detailliertes Kinderbuch gesehen. Alleine die vielen Beschriftungen zu einzelnen Autobauabschniten sind wundervoll.
Es ist wie ein kleines Technikwerk für autobegeisterte Jungs und Mädchen.
Die Jungs in meiner Nachbarschaft waren begeistert von dem Buch und hätten am liebsten sofort auch angefangen eins zu bauen.
Aber man sollte sich für Autos interessieren. Sonst sind die Beschreibungen und Bilder zu speziell.
Gut erklärt werden viele Einzelheiten beim Bau. Wie funktioniert Verbrennung beim Auto. Was ist ein Differenzial. Und viele physikalische Vorgänge werden beschreiben. Sicher nicht für ganz kleine Kinder geeignet. Aber welcher Junge interessiert sich denn nicht für Autos.
 Die Farben sind nicht zu bunt. Das würde zum Stil des Kinderbuches auch nicht passen.
Als Fazit würde ich sagen es ist ein sehr spezielles Kinderbuch. Es lohnt sicher aber auf jeden Fall.  
Mich haben die überaus detaillierten Zeichnungen am meisten begeistert. Die Geschichte dabei ist kindgerecht geschrieben und auch auf den einzelnen Seiten nicht zu lang.
Von mir gibt es hierfür 4 Sterne
Kaufen kann man das Buch hier

Tod einer Hofdame


















 Meinen Dank an den Ammianus Verlag und
für dieses Leseexemplar

Verlagstext:
1193: Das Jahr, in dem Richard Löwenherz im Deutschen Reich gefangen gehalten wird:
Es war still in Regensburg. Wie jede Nacht. Nur etwas war anders. Unter der Steinernen Brücke lag der Leichnam einer jungen Frau …
Mord oder Selbstmord? Der Tod ihrer Schwester bringt Aleydis dazu, sich gegen alle Konventionen aufzulehnen. Doch wer glaubt schon einer Hofdame, die dem Bischof widerspricht? Verbissen versucht sie, auf eigene Faust zu beweisen, dass es kein Selbstmord war. Die Suche nach dem Täter führt sie zu Richard Löwenherz, der ihr seine Unterstützung anbietet. Doch Aleydis ist misstrauisch. Interessiert er sich wirklich für ihr Anliegen, oder will der König von England nur die leeren Tage seiner zermürbenden Ehrenhaft füllen? Hin- und hergerissen zwischen Wahrheit und Lügen übersieht sie den Schatten, der ihr unbemerkt folgt …

Meine Meinung:
Da Aleydis sich nicht damit abfinden kann und will dass ihre Schwester Selbstentleibung – so nannte man damals Selbstmord - begangen hat und somit in ungeweihter Erde verscharrt werden soll, versucht sie alles um ihren Mörder zu finden.
Sie ist eine für ihre Zeit doch sehr mutige und moderne Frau die sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen lasst. Die Figur hat mir sehr gefallen.
Die Beschreibungen ihres Mannes Lothar, Bruders Magnus und Schwagers Rudwin  gefielen mir gut. Ihr Schwager Rudwin ist einem von Anfang an sehr unsympathisch und man kann nachvollziehen warum Aleydis ihn nicht mag. Ihr Mann Lothar  und ihr Bruder Magnus  hätten gerne noch mehr Platz haben können. So richtig vorstellbar waren sie für mich nicht.
Gut fand ich die Figur von Richard Plantagenet – dem König von England. Durch seine Festsetzung in Regensburg und Dürnstein hat es sehr viel Bezug zu historischen Begebenheit.  Er ist vielschichtig beschrieben. Auch wenn man nicht so recht weiß auf welcher Seite er anfangs steht. Er scheint immer einen Schritt weiter zu sein als Aleydis.
Ich mag sehr gerne Historische Romane lesen in denen wirkliche Personen mit einbezogen sind. Die einzelnen Orte sind wunderbar beschrieben und auch die Kleidung wird gut beschrieben. Man sieht das Mittelalter förmlich vor sich. Auch die Beschwerlichkeit einer Reise damals kann man sehr gut nachvollziehen.
Wer der Mörder ist blieb für mich bis zum Schluss im Dunklen. Auf die Person wäre ich nicht gekommen.
Der Schreibstil ist leicht und sehr gut lesbar. Man kommt schnell in die mittelalterlichen Begrifflichkeiten hinein.
Ich habe das Buch mit viel Begeisterung gelesen und fand es spannend und unterhaltsam.
Auf dem Titelbild ist Aleydis Schwester Belanca dargestellt mit der Brosche der Mutter die im Roman auch eine Rolle spielt.
Von mir gibt es 5 Sterne für diesen historischen Roman
Kaufen kann man das Buch hier

Mittwoch, 12. Juli 2017

Dirty Thoughts















 Merin Dank an den UllsteinVerlag und NetGalley für dieses Leseexemplar

Verlagstext:
Sie hat ihn verlassen, doch er hat nie aufgehört, sie zu lieben...
Mit allem hätte Cal gerechnet, aber nicht damit, dass Jenna nach über zehn Jahren plötzlich in seiner Autowerkstatt steht. In der Highschool waren die beiden ein Paar, doch dann ging Jenna weg. Verließ Cal, der sich um seine kleinen Brüder kümmerte und die Werkstatt seines Vaters am Leben hielt.
Und jetzt ist sie wieder da, als selbstbewusste Frau frisch aus New York, um in der Firma ihres Vaters zu arbeiten. Und auch aus dem Jungen Cal ist ein tougher Mann geworden, der nicht nur über einer Motorhaube verdammt heiß aussieht, sondern eigentlich einen sehr weichen Kern hat. Von der Anziehung zwischen ihnen ist nichts verloren gegangen. Aber immer noch stehen die Ereignisse von damals zwischen ihnen. Doch dieses Mal lässt Jenna nicht zu, dass ihr Glück zerstört wird.

Meine Meinung:

Der Roman ist gut geschrieben und man hat Spaß beim Lesen. Es ist mein erster Roman von Megan Erickson aber sicher nicht der letzte
Die Geschichte von Cal und Jenna hat mir sofort gut gefallen. Zu Lesen wie beide sich nach den 20 Jahren wieder annähern und dann doch wieder verlieren … Mehr wird nicht verraten es kommt noch einiges mehr… liest sich sehr gut und man hat viel Spaß mit den beiden. Aber nicht nur die beiden Hauptpersonen machen Spaß. Die ganze Familie Layton ist im Roman präsent. Die Brüder Cal, Brent und Max haben schon viel erlebt. Nicht nur positives. Sie stehen sich sehr nahe.
Jennas Familie ist da eher versnobt und nicht sehr sympathisch. Alle außer Jenna halten sich für was Besseres. Was dann auch zu einigen Konflikten führt.
Es macht Spaß den Ort und die Umgebung zu erleben. Viele Schauplätze kann man sich sehr gut vorstellen.
Es knistert und knallt manches Mal sehr heftig. Auch der Schuss Erotik fehlt nicht und passt perfekt
Ein wunderbarer Roman und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
Von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung