Donnerstag, 22. September 2016

Die Rebellin von Mykonos





 Die Rebellin von Mykonos - Der Traum vom freien Griechenland (Front-Cover)
















von Martina Kempff

Zu Verfügung gestellt von 
und dem Ammianus-Verlag

Rückseitentext:
1821: Die griechische Bevölkerung rebelliert gegen die Herrschaft der Osmanen. Vierhundert Jahre Fremdbestimmung neigen sich dem Ende zu. Mitten in die Wirren des beginnenden Freiheitskampfs wird Mando Mavrojenous hineingezogen, eine junge Aristokratin, die zunächst nur gegen die Zwänge in ihrem Elternhaus aufbegehrt.
Bald aber stellt sie sich als mutige Kämpferin an die Spitze der Rebellen auf ihrer Heimatinsel Mykonos. Sie opfert ihren Brautschatz für die griechische Flotte und findet Anerkennung in einem von Männern geprägten Umfeld. Doch in tiefster Seele bewegt sie etwas anderes: Der leidenschaftliche Hass auf den unbekannten Mörder ihres Vaters und die verbotene Liebe zu ihrem Cousin Marcus. Hin- und hergerissen zwischen Berufung und Gefühlen läuft die junge Griechin Gefahr, alles zu verlieren …

Meine Meinung:
Hauptperson des Romans ist die Rebellin Mando Mavrojenous. Eine Frau .. das fand ich schon sehr interessant. Zumal in der Zeit. Hauptschauplätze sind die Inseln Tinos, Mykonos und Paros.
Nach dem Tod des Vaters begeistert sich die junge Adlige für die Ideen des griechischen Freiheitskampfes – sehr zum Leidwesen ihrer Mutter. Sie gibt ihr ganzes Vermögen für die Idee der griechischen Freiheit her und kämpft auch mit.
Sie führt eine heimliche Liebesbeziehung zu ihrem Cousin Marcus.
Und dann gibt es noch die Dienerin Vassiliki – immer mit einen Ohr da wo es Informationen zu erlauschen gibt. Sie ist eine interessante Person und versucht alles zu ihrem Vorteil zu nutzen.
Der Roman wird meistens aus der Sicht von Mando erzählt. Gelegentlich auch aus der Sicht von der Dienerin Vassiliki, Marcus und Pappas Mavros.
Mando als Person empfand ich eher als unsympathisch und zu verzogen bzw. arrogant. Irgendwie nicht das was ich mir erwartet hatte.
Die Liebesbeziehung zu Marcus wird teilweise sehr genau beschrieben – manchmal nicht so passend in einem historischen Roman.
Die Geschichte der griechischen Befreiungskriege fand manchmal zu sehr an Rande statt bzw. zu schnell abgehandelt. Verwirrend waren die zum Teil sehr ähnlichen Namen. Die ist man als Nordlicht nicht so gewohnt und ich hatte da so manche Schwierigkeiten.
Ich hätte gerne mehr von der Geschichte und weniger von Marcus gelesen.
Insgesamt aber ein ganz netter Roman mit dem ich manchmal gehadert habe aber ihn dann doch ganz gelesen habe. Das habe ich auch nicht bereut.
Toll fand ich am Ende die historischen Einzelheiten und die Geschichte einzelner Personen. Und das Ganze noch mit Bildern angereichert. Super für einen historischen Roman.

Bestellen kann man das Buch hier


Dienstag, 2. August 2016

The Shape of My Heart



The Shape of My Heart

Klappentext:
Große Gefühle? Bloß nicht! Courtney hat bereits einen geliebten Menschen verloren und will diesen Schmerz nicht noch mal erleben. Da hält sie die Welt lieber auf Abstand! Gelegentliche Blicke hinter ihre ausgeflippte Fassade erlaubt sie nur ihrem Mitbewohner Max, der seine verletzte Seele ebenfalls gut verbirgt: unter der Macho-Maske des superheißen Bikers. Standhaft verdrängt Courtney, wie sehr sie sich auch körperlich zu Max hingezogen fühlt – wild entschlossen, ihm eine gute Freundin zu sein und sonst gar nichts! Doch dann bittet Max sie, ihm bei einem gefürchteten Familientreffen beizustehen – das beider Leben für immer ändern wird …

Der Inhalt:
Max und Courtney leben in einer WG und sind befreundet. Er bittet sie mit zu einer Beerdigung in seiner Familie zu kommen. Danach ändert sich alles, nur merken es beide noch nicht.
Meine Meinung:
Es ist Band 3 der Reihe – das merkt man aber beim Lesen nicht. Scheinbar sind alle 3 Romane in sich abgeschlossen.
Courtney ist eher Rebellin und hässliches Entlein als die Tochter reicher Eltern. Courtney entspricht auch überhaupt nicht dem gängigen Ideal einer hübschen jungen Frau. Ihr Hintern ist zu dick und sie hat diverse Piercings. Sie ist im letzten Jahr ihres Studiums, weiß aber nicht was sie dann machen soll. Sie hatte einmal einen Traum zusammen mit ihrem Freund. Als der starb war für sie nichts mehr wie vorher. Sie verschließt ihr Herz und hört spricht immer wieder mit ihrem toten Freund. Sie gerät nach seinem Tod völlig aus der Bahn und landet in einer Entzugsklinik, kann sich aber fangen und kommt wieder auf die Beine. Courtney nimmt gerne das Geld ihrer Eltern aber rebelliert ständig gegen sie. Das macht sie sehr sympathisch und man muss sie einfach mögen in ihrer unangepassten Art.
Max ist der Schwarm alle jungen Studentinnen. Eher Bad Boy als Schwiegermutter Typ. Er wirkt als hätte er ständig irgendwelche Bettgeschichten, aber das ist nur äußerlich. In Grunde ist er ein Softie mit einer furchtbaren Kindheit und Jugend. Man muss ihn einfach mögen und wenn man seine Geschichte kennt weiß man auch warum er oft so kratzbürstig ist.
Auch die anderen Mitbewohner sind gut beschrieben und man kann sich schnell in diese WG einleben und wäre gerne dabei.

Man muss beide einfach mögen. Schon nach einigen Seiten weiß man das am Ende alles gut wird. Aber das wie ist gut erzählt und man will einfach wissen wie es weitergeht. Das Buch habe ich verschlungen auch wenn es eher ein Roman für junge Leute ist. Der Schreibstil lädt einen zum Weiterlesen und schmunzeln ein. Ich fand die Liebesgeschichte sehr romantisch beschrieben. Manchmal musste man sich fragen wie blind beide sind. Ich hätte mir gewünscht das das Buch noch viel mehr Seiten hat. Ich hatte es zu schnell ausgelesen.
Ausgewählt hab ich es auch wegen dem schönen Cover. Leider fand ich hinterher das es nicht so ganz passen du der Geschichte ist. Denn beide Hauptcharaktere sind nicht so wie das Pärchen auf dem Cover. Aber ansonsten kann ich das Buch sehr empfehlen. Guter Stoff für Regentage im Urlaub.

Kaufen könnt ihr das Buch direkt hier 

Das Buch wurde von der Seite blogg dein buch zu Verfügung gestellt



Sonntag, 17. Juli 2016

Bin wieder da

Nach 3 1/2 Wochen Schottland sind wir seit Freitag abend wieder im Land.
Der Urlaub war phantatisch.
Soviel erlebt und gesehen - das muß erstmal alles sacken.
Bilder gibt es in den nächsten Tagen.
Muß erstmal richtig ankommen.

Dienstag, 14. Juni 2016

Fiona Barton - Die Witwe





 Bildquelle: rowohlt Verlag

Ich danke dem rowohlt Verlag für dieses Rezessionsexemplar

 
Rückseitentext:
Ein liebender Ehemann oder ein kaltblütiger Mörder ... Was weiß sie wirklich?
Die Frau.
Jean Taylor führt ein ganz normales Leben in einer englischen Kleinstadt: Sie hat ein hübsches Haus und einen netten Ehemann. Glen und sie führen eine gute Ehe.
Der Mann.
Dann kommt der Tag, der alles ändert: Sie nennen Glen jetzt das Monster. Er soll etwas Unsagbares getan haben. Und Jeans heile Welt zerbricht.
Die Witwe.
Jetzt liegt Glen auf dem Friedhof, und Jean ist frei. Frei, das Spiel endlich nach eigenen Regeln zu spielen ...
Jean Taylor wird uns sagen, was sie weiß.

Zum Inhalt:
2006: Die 2-jährige Bella Elliot spielt kurz alleine und verschwindet aus dem Vorgarten.
Die Ermittlungen der Polizei führen zu Glen Taylor
Glen wird angeklagt und freigesprochen
Jean – seine Frau – glaubt unbeirrbar an ihn
Die Presse und die Polizei denken das Jean mehr weiß
2010: Glen stirbt überraschend
Die kleine Bella ist immer noch verschwunden
Meine Meinung:
Den Inhalt gebe ich hier nur ganz kurz an damit niemand davon angehalten wird das Buch zu lesen.
Erzählt wird aus der Sicht verschiedener Personen und Zeiten
Das Buch springt zwischen 2010 – nach Glens Tod  und 2006 – der Entführung
Es wechselt zwischen 3 Hauptpersonen Jean Taylor – die Witwe; Kate Waters - Journalistin;
Bob Sparkes - Kommissar.
Dazu kommen noch Kapitel für die Dawn Elliot (die Mutter) und Glen Taylor – der Ehemann.
Anfangs sind die Zeitsprünge und das Wechseln zwischen den einzelnen Personen gewöhnungsbedürftig.
Die Presse wird schonungslos und gierig -wie sie wohl ist- dargestellt. Egal was es die Beteiligten kostet – Hauptsache die Story bringt Schlagzeilen. Wie die Geier stürzen sich die vielen Journalisten auf Jean und Glen.
Detailliert wird die Polizeiarbeit beschrieben – aber auch sehr langatmig und entnervend.
Sehr lange dümpelt der Roman so vor sich hin – ich fand es weder spannend noch besonders unterhaltsam. Vieles wird übertrieben detailgetreu beschrieben- das wird dann schnell langweilig.
Jean Taylor ist eine überaus naive und weltfremde Person. Vieles was Glen ihr erzählt würde jeder andere als Märchen ansehen – sie vertraut ihm blind – das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Die Journalistin Kate ist nur an ihrer Story interessiert und wie sie möglichst viele schmutzige Details erfährt.
Der Kommissar Bob ist verbissen in den Fall. Er will unbedingt dass Glen der Täter ist. Sein Tod schockt ihn weil er damit nicht weiter ermitteln kann .
Trotz sehr genauer Schilderung und vieler Details konnte ich mich mit keiner der Personen anfreunden.
Eigentlich weiß man relativ schnell wie es enden wird – alles dazwischen ist eher langweilig geschrieben.
Ich hatte mich sehr auf diesen Roman gefreut. Mal eine andere Form einer Kriminalgeschichte. Aus der Sicht der Angehörigen geschrieben. Mir hat das Buch nicht gefallen. Es ist langatmig und absolut umspannend geschrieben. Ich mag Krimis sehr – aber das war weder ein Krimi noch psychologisch fesselnd.
Ich war froh als am Ende die Auflösung kam die ich erwartet hatte und ich das Buch weglegen konnte.
Das Cover versprach viel und hatte absolut nix mit dem Inhalt zu tun.
Ich werde diesen Roman meinen Freunden nicht weiter empfehlen. 
Bestellen kann man sich diesen Roman hier

Von mir gibt es nur 2 Sterne für dieses Buch

Freitag, 27. Mai 2016

Fast perfekt ist gut genug von Kristan Higgins




Fast perfekt ist gut genug

 
Ich danke den Verlag Mira-Taschenbuch für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars

Rückseitentext:
Alle um sie herum scheinen das Bilderbuch-Familienglück zu haben – nur Brautmodendesignerin Jenny nicht. Also kehrt Jenny Manhattan den Rücken und in ihre Heimatstadt zurück. Vielleicht färbt das perfekte Familienleben ihrer Schwester auf sie ab, vielleicht findet Jenny eine neue Liebe? Ein Sommer voller Geheimnisse und Lügen, der Versuchungen und Offenbarungen liegt vor den Schwestern – aber auch ein Sommer des wahren Lebensglücks.
Inhalt:
Dieses Buch beinhaltet die Geschichte von Jenny und ihrer Schwester Rachel.
Jenny designt sehr erfolgreich Brautkleider in New York. Als ihr Mann sich von ihr trennt und sehr schnell danach eine neue Hat und dann auch noch mit ihr ein Kind bekommt gerät Jennys Leben ins Wanken. Sie beschließ Manhattan zu verlassen und zieht in ihren Geburtsort  Cambry-on-Hudson um dort ein Brautmodenladen zu eröffnen.
Rachel lebt dort mit ihrem Mann und ihren Drillingen. Glücklich und zufrieden. Bis sie eines Tages feststellt dass ihr Mann sie betrügt.

Mein Eindruck:
Die einzelnen Kapitel wechseln zwischen den Schwestern Jenny und Rachel. Immer in Ich-Form geschrieben – so erfährt man viel über beide Schwestern. Man erfährt viel über das Denken der jeweiligen Schwester. Es passiert einiges das nicht ohne ist.
Jennys Geschichte ist locker und humorvoll beschrieben – sie nimmt die Dinge mit viel Humor und nicht ganz so ernst. Sie lernt Leo kennen – Hausmeister in dem Haus in das sie zieht. Sie kommen sich im Laufe des Romans näher. Leos Geschichte ist sehr traurig.
Nicht verstanden habe ich das Jenny immer noch so sehr an ihrem Exmann Owen hängt.
Rachels Geschichte ist am Anfang die einer ganz normalen Ehe mit drei wunderbaren Mädchen.
Doch Ihre heile Welt gerät ins Wanken als sie feststellt das ihr Mann Adam sie betrügt. Es ist sehr emotional beschrieben was man auch gut nachvollziehen kann. Lange Zeit ist offen wie die Geschichte ausgehen wird.
Es ist gut beschrieben wie beide Schwestern damit umgehen. Jenny will Rachel immer in Schutz nehmen und sie verteidigen. Sie ist für die Trennung. Rachel will versuchen mit Hilfe eines Therapeuten ihre Ehe zu retten. Rachels Mann Adam ist einfach nur ein totaler Idiot, der sich nicht entscheiden kann was er eigentlich will.
Ein Roman der Humorvoll und auch sehr emotional geschrieben ist. Kein typischer Liebesroman wo man nach 3 Kapiteln weiß wie es ausgeht.
Ein Buch zum Lachen und weinen
Ich habe es verschlungen und bin sehr angetan davon. Es war mein erstes Buch von Kristan Higgins aber ganz sicher nicht das Letzte.

Das Buch kann man hier kaufen.
Entdeckt habe ich das Buch bei bloggdeinbuch